7. Dezember 2016

Checkliste 4: Was Sie kurz vor dem Vortrag noch beachten sollten

Nun ist es soweit, Ihr großer Moment ist gekommen! Sie müssen überhaupt nicht nervös sein, denn Sie haben bei den Vorbereitungen ja an alles gedacht.

Einige wichtige Checklisten-Punkte für Ihre Selbstorganisation unmittelbar vor dem Auftritt haben wir allerdings noch zusammengetragen. Schiefgehen kann vor dem Vortrag dann aber wirklich gar nichts mehr.

  • Großzügig Zeit zwischen Ankunft und Beginn des Vortrags einplanen.
  • Muss noch Equipment besorgt werden, das nicht selbst mitgebracht wurde?
  • Werden Bestuhlung und Tischaufstellung vom Veranstaltungspersonal durchgeführt? Oder muss selbst noch etwas aufgebaut werden?
  • Wenn es eine Teilnehmerliste gibt ggf. noch mal kurzfristig abstimmen, ob genügend Sitzgelegenheiten vorhanden sind.
  • Sollte es Catering geben, ist alles organisiert oder muss sich noch um etwas gekümmert werden?
  • Wo halte ich mich vor dem Vortrag bzw. in der Pause auf? Habe ich einen festen Sitzplatz?
  • Probelauf für die Präsentation einplanen.
  • WLAN-Zugang sicherstellen (sofern benötigt).
  • Links im Vortrag prüfen (sofern vorhanden).
  • Vortragskürzung oder -verlängerung (eher selten) einplanen für den Fall, dass es einen festen Zeitrahmen gibt, beispielsweise wenn anschließend weitere Redner sprechen.
  • Absprachen mit dem Moderator treffen (sofern vorhanden).
  • Stimme aufwärmen.
  • Getränk bereitstellen.
  • Eigene Mobilegeräte aus- oder stummschalten.
  • Lichtverhältnisse und Geräuschkulisse anpassen sofern möglich.

Damit sind Sie jetzt hervorragend für Ihre Präsentation gerüstet.

Erfahren Sie im letzten Teil unserer Checklisten-Reihe, wie Sie Ihre Vortragserfahrung zu einem guten und entspannten Ende bringen.

Check out the PresentationLoad PowerPoint Shop

Join the conversation! 2 Comments

  1. Für die meisten Punkte ist es unmittelbar vor dem Vortrag zu spät.

    Antworten
    • Bei einigen Punkten mag das zutreffen, aber ein Blick in die Checkliste lohnt sich. Denn selbst, wenn etwas nicht mehr zu arrangieren ist, dann wird man zumindest nicht während des Vortrags davon überrascht und kann evtl. auch sein Publikum schon vorab darüber informieren. Im Notfall könnte man auch einen Helfer mit einer noch ausstehenden Aufgabe beauftragen, falls man sich ihrer aufgrund von Zeitmangel nicht mehr selbst annehmen kann.

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.