27. September 2016

Wie Sie präsentieren, als wäre es Ihre Bestimmung – Teil 1

Nervosität vor dem Halten einer Präsentation ist das Normalste der Welt. Dagegen gibt es ein gutes Mittel – Vorbereitung! Wenn Sie sehr gut vorbereitet sind, werden Sie Ihre Präsentation souverän zu Ende bringen, selbst wenn einiges nicht so läuft, wie Sie es sich zunächst vorgestellt haben. Mit dieser Blogreihe bereiten wir Sie auf den Ernstfall vor.

1. Schneidern Sie nach Maß

Wenn Sie Ihre Präsentationsdesigns und -inhalte nicht auf Ihr Publikum ausrichten, lastet die ganze Verantwortung dafür, ob es eine guter Vortrag wird und ob das Publikum sich angesprochen fühlt, auf Ihrer Vortragsweise. (Ein vergleichbares, wenn auch etwas überspitztes Beispiel wäre die Band, die es schafft, auf ihrer Tour das Publikum jeder Stadt spezifisch und auf persönliche Art anzusprechen.) Ziehen Sie eine ausführliche Fragerunde nach dem Vortrag in Erwägung, um Rückmeldung über die Zufriedenheit und Erfüllung der Bedürfnisse Ihrer Zuhörerschaft zu erhalten. Je genauer Ihre Präsentation auf das Publikum zugeschnitten ist, desto mehr Potenzial für eine durchschlagende Wirkung ist vorhanden.

2. Üben Sie Sprechen

Sollten Sie während Ihrer Präsentation die Lautstärke Ihrer Stimme hochdrehen, bis Sie wie ein berühmter Tenor klingen? Erzielt ein geheimnisvolles Flüstern die beste Wirkung? Reicht eine alltägliche Lautstärke aus? Eigentlich sollten Sie mit Ihrer normalen Sprechstimme gut rüberkommen. Was Sie aber bewusst steuern sollten, ist die Geschwindigkeit Ihrer Rede. Wenn man nervös ist, tendiert man dazu, schneller zu sprechen. Das effizienteste Gegenmittel dafür ist Übung, am besten mit einer Stoppuhr, einem Metronom oder einem Testzuhörer.

3. Üben Sie Stehen

Sie kennen sicher schon die Kraft des Muskelgedächtnisses: Das sorgt dafür, dass Sie morgens Kaffee kochen können, bevor Ihr Gehirn überhaupt hochgefahren ist. Auf dieselbe Art kann ständiges Üben der Präsentationssituation – stehend und hin- und hergehend den Vortrag halten – diesen Vorgang zu etwas völlig Normalem, Gewohntem machen und gegen das Lampenfieber vor dem öffentlichen Auftritt helfen.

4. Üben Sie den Vortrag

Es gibt keine Zauberformel, die für alle Redner gilt. Wir empfehlen circa sieben Durchläufe der kompletten Präsentation unter vortragsähnlichen Bedingungen und in einer vergleichbaren Umgebung. Das bedeutet, Sie sollten den Vortrag im Stehen halten, Ihre Präsentationsmaterialien und -geräte benutzen und die Redezeit messen. Stellen Sie die Vortragssituation so gut wie möglich nach, damit Ihnen nicht ein vermeidbares Malheur dazwischen kommt.

5. Spielen Sie Ihren Auftritt gedanklich durch

Diese Trainingsmethode bedarf keiner Stoppuhr, technischen Ausrüstung oder Vortragsnotizen. Sie setzen sich einfach vor der Präsentation gemütlich hin und gehen im Kopf den kompletten Ablauf durch: Wo Sie stehen, wie Sie Ihr Equipment vorbereiten, wie Sie vortragen und wie Sie abmoderieren. Diese meditative Technik kann dabei helfen, die Nerven zu beruhigen.

6. Schonen Sie Ihren Magen

Du bist, was du isst! Vermeiden Sie vor dem Auftritt schwer verdauliche oder den Magen reizende Speisen und Getränke wie Koffeinhaltiges, Frittiertes, Alkohol und Zuckerfreies. All diese Nahrungsmittel reizen einen nervösen Magen noch mehr. Stattdessen sind Speisen und Getränke empfehlenswert, die satt machen oder den Magen beruhigen, beispielsweise Bananen, Reis, Toast, Apfelmus, heißer koffeinfreier Tee oder gesüßter Ingwer.

7. Machen Sie Sport

Wenn Sie vor Ihrem großen Auftritt noch ein paar Stunden Zeit haben, gehen Sie doch laufen. Sport fördert die Ausschüttung von Endorphinen. Dieser Zustand kann noch mehrere Stunden nach dem Training anhalten und für zusätzliche Energie und Zuversicht sorgen. Falls diese Wirkung Ihres Laufs doch nicht so lange anhält, haben Sie immerhin etwas für Ihre Gesundheit getan und das Sandwich verbrannt, das Sie zum Frühstück hatten.

8. Verwenden Sie Karteikarten

Die Mehrheit Ihres Inhalts sollte sich in Ihren Notizen (und in Ihrem Kopf) befinden, nicht auf den Präsentationsfolien. Daher empfiehlt es sich, auch das Vortragen mit den Notizzetteln zu üben, die Sie allerdings nur für Abschnitte verwenden sollten, die komplex und inhalts- oder zahlenlastig sind.

9. Besorgen Sie sich ein zweites Augenpaar

Tragen Sie Ihre Präsentation vor einem Freund vor, der Ihnen ausführliche und ehrliche Rückmeldung gibt. Feedback von Dritten ist eine uralte, bewährte Technik. Es kann Ihnen helfen, unratsame Angewohnheiten, Gesten oder Ausdrucksweisen, die Ihnen selbst nicht mehr auffallen, bewusst zu machen und zu korrigieren.

Im folgenden Teil dieser Blogreihe: Wie Sie sich auf der Bühne überzeugend präsentieren.

Check out the PresentationLoad PowerPoint Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.