28. März 2018

Eye Flow als Designprinzip – Blicke gezielt lenken

Für den Erfolg Ihrer Präsentation ist es wichtig, das Leseverhalten des Publikums zu kennen. Zu wissen, wo Ihre Zuseher am ehesten hinsehen, ermöglicht es Ihnen, Präsentationen bestmöglich zu gestalten und sicherzustellen, dass Ihre Folien so gelesen werden, wie Sie es sich vorstellen und Ihre Präsentation die volle Wirkung entfalten kann.

Während die Aufmerksamkeit des Publikums durch starke Inhalte zu binden ohnehin eine Priorität bei der Erstellung einer Präsentation sein sollte, kann auch bei der visuellen Gestaltung mit einigen einfach umzusetzenden Tipps viel erreicht werden. Folien, die sich an der intuitiven Logik der menschlichen Wahrnehmung orientieren, werden nicht nur besser angenommen sondern unterstützen Ihren Vortrag auch implizit, indem die Inhalte klarer ankommen. Stellen Sie es sich so vor: Wenn Ihre Folien intuitiv gut erfassbar sind, sparen Sie all jene Zeit beim Vortrag, die Sie sonst mit zusätzlichen Erklärungen und dem Beantworten von Fragen verbringen würden.

Die in der Folge vorgestellten Designprinzipien bieten eine geeignete Richtlinie für die Erstellung von Folien, die der menschlichen Wahrnehmung möglichst exakt entsprechen.

Leserichtung links oben nach rechts unten:

Grundsätzlich lesen Menschen von links nach rechts und von oben nach unten. Somit nimmt Ihr Publikum links oben positionierte Elemente zuerst war. Sie sollten also wichtige Elemente wie Überschriften und Grafiken in der oberen Folienhälfte positionieren bzw. auf die linke Seite setzen, wenn die Folie vertikal aufgeteilt ist.

Markante Überschriften:

Große und fette Überschriften erwecken Aufmerksamkeit und stechen ins Auge. Je deutlicher Überschriften zu erkennen sind, umso sicherer werden sie als Erstes gelesen.

Kurz und knapp:

Meistens werden längere Textpassagen nur überflogen und nach hilfreichen Inhalten durchsucht, Details bleiben auf der Strecke. Vermeiden Sie es daher, lange Absätze zu verwenden und heben Sie wichtige Wörter fett oder in Farbe hervor, damit diese Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Visuelle Gewichtung berücksichtigen:

Unabhängig von der Anordnung, wiegen manche Elemente visuell schwerer und werden dominanter wahrgenommen. So heben sich etwa größere Schriftarten immer von kleineren ab und dunkles Rot etwa wiegt schwerer als helles Grau. Visuell schwerer gewichtete Elemente werden stets als Erstes wahrgenommen, egal wo sie stehen. Sie sollten daher abwägen, was für Sie sinnvoller ist und Ihren Inhalt am besten transportiert: die visuelle Gewichtung oder doch die Leserichtung. Für den größtmöglichen Effekt sollten Sie beide Strategien kombinieren.

Blickfang einbinden:

Bilder mit Personen lenken die Blicke des Publikums. Betrachter sehen meist dorthin, wo die abgebildete Person hinsieht. Für eine maximale Wirkung sollten Sie dementsprechend die wichtigsten Elemente so anordnen, dass sie sofort Aufmerksamkeit auf sich ziehen.

Vorlagen einsetzen:

Auch Grafiken und Vorlagen helfen dabei, die Blicke des Publikums gezielt zu lenken. Bekannten Bildern folgt der Zuseher automatisch, wie etwa dem Verlauf einer Straße oder einem als Tachometer dargestellten Halbkreis. Durch den geschickten Einsatz solcher Elemente erlauben Sie es der Präsentation, ihre Wirkung voll zu entfalten. Wenn Sie auf der Suche nach professionellen Grafiken sind, finden Sie eine große Auswahl in unserer Design-Vorlagen-Kategorie.

Nehmen Sie sich die Zeit und überdenken Sie die visuelle Aufbereitung Ihrer Folien, am besten kurz vor der Fertigstellung, wenn die Inhalte und Ideen bereits klar sind. Sie werden feststellen, dass es sich absolut lohnt, die Gestaltung entsprechend der Designprinzipien für eine effiziente Wahrnehmung auszulegen.

Check out the PresentationLoad PowerPoint Shop

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.